Ausschreibung: Winterschule „Energiepolitik: Eine (Energie-)wende in den Deutsch-Russischen Beziehungen?“

In Kooperation mit der MGU, dem MGIMO und CENTERO lädt das Deutsch-Russische Forum e.V. ein, sich für die Teilnahme an der Winterschule „Energiepolitik: Eine (Energie-)wende in den Deutsch-Russischen Beziehungen?“ zu bewerben. Die Winterschule findet im Zeitraum vom 31. Januar bis zum 5. Februar 2022 in Moskau im Rahmen des Deutsch-Russischen Themenjahres „Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung 2020 – 2022 statt und wird von Globus gefördert.

Wenn wir an die Zukunft denken, ist Energiepolitik eine wichtige Säule, nicht nur wirtschaftlich und politisch, sondern insbesondere auch gesellschaftlich. So prägen Themen wie Energiewende, Klimakrise und das Feld der Erneuerbaren Energien den Politischen Diskurs. Längst hat sich dieser in den internationalen Raum verlagert. Denn gerade durch Punkte wie Globalisierung und Digitalisierung haben wir verstanden, dass Energie keine Frage des Alleinelösens ist. Dabei ist die Energiepolitik ein wahrhafter Zündstoff und Diskussionen oftmals aufgeladen – denkt man gerade an die Debatte um Nordstream 2.

Gleichzeitig kann gemeinsame Energiepolitik auch eine Aussicht sein, in Punkto Wirtschaft, Forschung und Umweltschutz Fortschritte zu erreichen. Eine international ausgerichtete Energiewende könnte eine Chance sein, für eine langfristigere und vorausschauendere Energiepolitik innerhalb der internationalen Gemeinschaft. Warum brauchen wir die Energiewende? Was sind die zentralen Handlungsfelder? Und wie können Deutschland und Russland zusammenarbeiten? Welchen Beitrag können Unternehmen leisten?

Die Ausschreibung richtet sich an Bachelorstudenten im fortgeschrittenen Semester, Masterstudenten sowie junge Doktoranden in den Feldern Politik- und Wirtschaftswissenschaften im Alter von bis zu 30 Jahren.

Die Konferenzsprache ist Englisch.

Bewerbung: Interessierte bewerben sich bis zum 18. Dezember 2021 mit einem Lebenslauf und einem Motivationsschreiben (Englisch).

Reise- und Hotelkosten werden übernommen.

Ansprechpartnerin – Julia Hofmann, jhofmann@deutsch-russisches-forum.de